Jun 202007
 

nun habe ich 4 Bücher über Amazon MarketPlace (deutsches Wort gibts wohl nicht, man sollte das Resteverhökern nennen) bestellt und stellte zu meiner Bestürzung fest, daß 2 davon aussortierte Bände aus öffentlichen Büchereien waren:

1x „Venus im Pudel“ (siehe mein Beitrag Wer ist Paul Wühr) , ein Buch aus dem Jahr 2000!

und 1x „Nach der Stimme“ von Felix Philipp Ingold, 1998 erschienen.

Wie kommen die Büchereien dazu, solche Bücher auszusortieren?
Was sind die Kriterien? Die Ausleih-Quote? Je seltener ausgeliehen, desto eher weg damit?

Ist das der Bildungsauftrag?