Nov 051998
 
Medea und ihre Kinder

Medea und ihre Kinder

Ljudmila Ulitzkaja lebt in Moskau. Seit einigen Jahren werden ihre Bücher auch in Deutschland verlegt. Dieses Werk Medea und ihre Kinder hat mich sehr beeindruckt.

Jeden Sommer versammelt sich eine bunte Gesellschaft bei Medea, dem Familienoberhaupt, auf der Krim, um die Sommerferien dort zu verbringen. Die Lebensgeschichten dieser Menschen spiegeln die Geschichte des 20. Jahrhunderts unmittelbar wider, so unmittelbar, wie wir, die wir Zeitgeschichte als Fernsehreportage erleben, dies gar nicht kennen.

Im Kontakt mit den Menschen in Rußland bekommen wir diese Möglichkeit, dort ist Zeitgeschichte hautnah erlebbar, und in diesem Buch erleben wir sie auch. Ganz unaufdringlich aber, wir werden vertraut mit einzelnen Menschen, ihren Wünschen, Empfindungen, erfahren, wie Medea in den Liebesverwirrungen der Nachkommen ihre eigenen Liebesschmerzen wieder spürt und wie weise sie damit umgeht. Die Zeitgeschichte prägte diese Menschen, aber jeder ist ein Individuum mit eigenen Wünschen und Sehnsüchten.

Mit jedem ihrer Bücher (Sonetschka, Ein fröhliches Begräbnis und den anderen) bringt uns Ljudmila Ulitzkaja den russischen Menschen näher, leben diese nun in Sibirien oder in New York…

Ljudmila Ulitzkaja ist eine Bekannte meiner Freunde an der Theater-Akademie Interstudie und irgendwie war sie auch am Zueinanderfinden von Gala Metelitschenko und Yuri Sobolev, meiner Freunde in Puschkin bei St. Petersburg, beteiligt.

Ludmila Ulitzkaja: Medea und Ihre Kinder: Roman
Gebundene Ausgabe – 379 Seiten
Volk und Welt
Erscheinungsdatum: Februar 1997
ISBN: 3353010777
Okt 281998
 
Captive of the Caucasus

Captive of the Caucasus

1972 schrieb Andrej Bitov Uroki Armeni, die 1989 in Deutschland unter dem Titel Armenische Lektionen, eine Reise in ein kleines Land in der Sammlung Luchterhand erschienen.

Mittlerweile ist 1992 eine aktualisierte Fassung dieses wichtigen Werkes in englischer Sprache erschienen:
A Captive of the Caucasus in Anspielung auf Puschkin’s Ballade Der Gefangene im Kaukasus.
Diese Neu-Auflage ist durch Passagen ergänzt, die wegen der Zensur in der Erstfassung nicht erscheinen konnten und ist somit eigentlich die Erstauflage dieses wichtigen Werkes.

Andrej Bitov: A Captive of the Caucasus
Gebundene Ausgabe – 323 Seiten (Juni 1992)
Farrar Straus Giroux; ISBN: 0374118833


Armenische Lektionen

Armenische Lektionen


Inzwischen ist auch die deutsche Ausgabe erschienen:

Armenische Lektionen. Eine Reise aus Rußland
Gebundene Ausgabe – 233 Seiten – Suhrkamp
Erscheinungsdatum: Februar 2002
Aug 131997
 
Mensch in Landschaft

Mensch in Landschaft

Ich erinnere mich an einen wunderbaren Sommer, zu Gast auf der Datscha Vladimir Tarasovs in Weißrußland.

Ich lag im Liegestuhl, genoß die Ruhe und die anregende Lektüre dieses Werkes.

Vladimir, der eine seiner endlosen Angel-Sessions vorbereitete, schmunzelte, wollte mir aber nicht verraten, warum…

nun denn:
Stellen Sie sich eine Gruppe eigenartiger Affenforscher im Kaukasus vor, die über die Welt diskutieren:

Ich fragte Dragamaschtschenka, welches das erste Kleidungsstück des Menschen gewesen sei, doch er konnte mir nicht antworten. Giwiwowitsch zeigte großes Interesse, und ich gab ihm den Tip: die Pistolentasche. Der Trommler griff das Thema auf, sicher behauptete er, die erste Musik und überhaupt die erste Kunst sie die Trommel gewesen. So erwies sich auch der Trommler als interessanter Mensch… Wir sprachen über den grossen Tarassow. „Wladimir Petrowitsch?“ fragte Giwiwowitsch argwöhnisch. Ach, ich hatte vergessen, daß man keine Namen nennen darf!

Inzwischen hat sich der Kreis geschlossen:

Bitov liest Puschkin

Bitov liest Puschkin

Im Puschkin-Jahr 1999 traten Vladimir Tarasov und Andrej Bitov mit Freunden in Berlin auf und so lernte ich den Vorsitzenden der russischen PEN-Vereinigung auch persönlich kennen.

Andrej Bitow: Mensch in Landschaft. Eine Pilgerfahrt.
Taschenbuch – 458 Seiten (1997)
Rowohlt Taschenbuch-Verlag, Reinbek
ISBN: 3499221519