Das ist mein Land

 
Armenisches Hochland

Armenisches Hochland

Das ist mein Land – von solchem Ausmaß,
daß ich es mitnehmen kann,
wenn ich verreise in ein fernes Land.
So klein wie ein altes Mütterchen,
so klein wie ein neugeborenes Kind.
Auf der Karte jedoch
nicht mehr als eine einzige Träne …
Das ist mein Land – von solchem Ausmaß,
daß ich’s bequem in mein Herz eingeschlossen habe,
damit ich’s nicht plötzlich verliere.

Howhannes Grigorjan

Aug 082004
 
ArtGrak Verlag

ArtGrak Verlag

beim Stöbern im Buchgeschäft an der Mashtots-Strasse in Erivan bin ich auf eine Literaturzeitschrift gestossen und habe diese interessiert durchgeblättert: ArtGrak

Nein, verstehen kann ich diese Sprache nicht und diese Schrift, wo Lettern wie Zangen und Worte wie Spangen aussehen laut O. Mandelstam, kann ich auch nicht lesen.

Aber ich fand doch irgendwie heraus, daß diese Zeitschrift die armenische Übersetzung des Meisterwerkes „Moskau-Petuschki“ enthielt und daneben noch weitere Perlen der zeitgenössischen Literatur: Paul Celan, Coelho, Handke (na ja), ein interessantes Unterfangen…

auf www.artgrak.am findet sich der erste Teil der Übersetzung, Links führen dann zu den weiteren Kapiteln..

Ach ja, und wer die Schrift nicht angezeigt bekommt, muss erstmal den armenian language support laden und installieren, danach geht es, jedenfalls unter Windows..

nun kann ich also dank der Veröffentlichung dieser Zeitschrift mein Puschkin-Projekt um eine sechste Sprache erweitern

Jul 142000
 
Jerische Tscharenz

Jerische Tscharenz

Auf AVANTART gibt es einen umfassenden Bereich über Armenien.

Und natürlich gibt es dort auch Informationen über armenische Literatur.

Jerische Tscharenz, der große Dichter des 20. Jahrhunderts, wird dort genauso vorgestellt wie Sayat Nova, der Barde aus dem Mittelalter.

Amenapoem von Jerische Tscharenz

Nahapet Khutschak ist der Dichter der Hairen, Gedichte mit je vier Versen zu 15 Silben. Seine Dichtung ist reine Renaissance-Dichtung: lebe dein Leben intensiv und genieße die Schönheit der Welt. So schreibt er über die Liebe, eine Liebe, die ihre Regeln nur aus dem Herzen bezieht.

das 93. von 101 Hairen
Ossip Mandelstam

Ossip Mandelstam

1930 konnte Ossip Mandelstam nach Armenien reisen und dort für eine kurze Zeit geistige Ruhe finden, bevor er vom stalinistischen Orkus verschlungen wurde.

Ein Gedicht aus dem Gedichtzyklus Armenien

Heute ist die neue, alte Fassung von Andrej Bitov’s armenischen Lektionen interessant.