Jan 072009
 
Das Hemd

Das Hemd

Auf www.buchbestattung.de habe ich ja schon das Hin und Her um die Buchgestaltung aufgespießt, hier nun aber noch ein paar Anmerkungen zu dem Buch selbst.

Der Autor nutzt hier eine beliebte literarische Form: das Protokoll. Der Erzähler ist auch gleichzeitig die Hauptperson, er erlebt und erleidet einen Tag in der Hauptstadt Moskau, einen Tag in der Schwebe zwischen Wunschtraum und Realität, Liebessehnsucht und Freundespflicht, Alltagssituationen und heftigsten Erschütterungen.

Ich möchte dieses Buch in eine Reihe stellen:

  • Moskau Petuschki ist Wenedikt Jerofejews innerer Monolog einer imaginären Zugfahrt in der sowjetischen Stagnation
  • Moscoviada ist Yuri Andruchowytschs Schilderung eines Tages als Student in Moskau
  • Das Hemd ist ein Tag im nachkommunistischen Moskau, im hochkapitalistischen Moskau.

Alle drei Bücher haben ihre Meriten, dieses hier:
– es liest sich leicht, ist aber nicht oberflächlich
– es überrascht
– es fasziniert.

Moskau-Kenner ziehen sicherlich noch mehr Vergnügen aus der Lektüre, läßt sich doch so mancher Ort wiedererkennen

Okt 182007
 

Lyrikline.org ist ein faszinierendes Unternehmen. Viele Schätze sind da zu heben.
Aber es hat auch etwas Erschreckendes für mich, plötzlich die Stimmen der Dichter zu vernehmen. Indiskret kommt mir das vor, fast ungehörig…

denn anders als bei einer Lesung liest hier der Dichter für mich, ich bestimme wann er liest.
Und was er liest. Ich dirigiere ihn. Und das steht mir eigentlich nicht zu.

So hab ich auch gezaudert, Adam Zagajewski aufzusuchen, aufzurufen widerstrebt mir..

weil das aber auch seinen Kitzel hat, konnte ich nicht widerstehen.. deshalb doch noch ein paar meiner Favoriten ..

Adam Zagajewski

Gennadi Ajgi

Juri Andruchowytsch – das kriminelle Sonett

Rose Ausländer – Pruth

Erika Burkhart

Gholamhossein Chahkandi Nezhad – übersetzt: Wie Sonnenschein

Ernst Jandl

Das war die erste Hälfte des, meines Lyrik-Alphabets…

Aug 222006
 

Juri Andruchowytschläßt einen totgeglaubten Character wieder-auferstehen und das wird ausführlich beschrieben in Transition Online

Tansition Online

Tansition Online

LVIV, Ukraine | Stas Perfetsky has come a long way since he took off from Lviv back in the heady days of the early 1990s on a wild ride across Europe, only to end up in the cold depths of a canal. To his admirers Stas‘ adventures embodied the precarious condition of the Ukrainian artist in those years, and they never gave up hope for him even though he seemed to have vanished. Now it looks as though Stas may be coming home.

Theater audiences in three countries heard the news this spring and summer from Stas‘ creator, Yuri Andrukhovych, who took the stage after performances of his new play to recite some lines from his poem about the play’s hero, titled „Stas Perfetsky Is Coming Back to Ukraine.“ Although the poem is quite new, written after the Orange Revolution, Andrukhovych is the last man in Ukraine who could be charged with political conformism. He simply had no choice: something very important had happened in Ukraine, and his hero, or alter ego, after a decade and more on the European road, simply had to react to the good news.

der komplette Artikel ist hier online zu lesen: Euro-Moonshine

Das Leben mischt sich ein in die Arbeit des Autoren…

Aug 212006
 

jetzt finde ich in der hochgeschätzten TOL, also Transition OnLine, einen Artikel über Herrn Andruchowytsch:

Euro-Moonshine mit dem Untertitel A cult Ukrainian writer hints that far from being dead in Venice, his most famous character is needed at home.

Leider ist dieser Artikel nicht mehr kostenfrei zugänglich, im Archiv von TOL jedoch einzusehen gegen einen Obolus.